Die Planeten unseres Sonnensystems

Von 1930 bis 2006 hatte unser Sonnensystem neun bekannte Planeten. 1930 war der Pluto, der äußerste Planet unseres Sytems entdeckt worden, 2006 war eben dieser zum Zwergplanten zurückgestuft.

Planeten unseres Sonnensystems

Von der Erde aus sind fünf Planeten unseres Sonnensystems zu sehen. Seit der Herabstufung des Plutos zu einem Zwergplaneten sind es immerhin noch acht Planeten, die mit uns auf der Erde die Sonne umkreisen. Neben dem Pluto sind auch Uranus und Neptun so lichtschwach, dass man sie nur mit einem Fernglas oder Fernrohr von uns aus sehen kann. Mal mehr mal weniger gut zu beobachten sind hingegen die anderen fünf Planeten:

Planeten Reihenfolgte Entfernung zur Sonne

  • Merkur
  • Venus
  • Erde
  • Mars
  • Jupiter
  • Saturn
  • Uranus
  • Neptun
  • (Pluto)

Alle diese Planeten umkreisen die Sonne. Die Planeten bewegen sich ungefähr auf der gleichen Ebene um die Sonne wie wir. Und so bewegen sich auch die sichtbaren Planeten wie auch Sonne und unser Mond durch die Sternbilder entlang der Ekliptik (so wird der Weg genannt, den unsere Sonne innerhalb eines Jahres scheinbar am Himmel beschriebt).

Planeten kurz erklärt

Merkur

Der Merkur ist der sonnennächste Planet unseres Sonnensystems. Zu beobachten ist der Merkur von uns aus nur kurz nach Sonnenuntergang im Westen oder kurz vor Sonnenaufgang im Osten. Das liegt daran, dass der Merkur von uns aus immer in direkter Nachbarschaft der Sonne zu liegen scheint.

Venus

Auch die Venus bewegt sich innerhalb der Erdbahn um die Sonne. Auch die Venus ist daher nur als Abendstern oder Morgenstern von uns aus zu sehen. Allerdings: Die Venus übertrifft nicht nur alle anderen Planeten sondern erst recht alle anderen Sterne an Helligkeit. Sie ist daher, wenn sie denn dann über dem Horizont liegt, kaum zu übersehen.

Mars

Das rötliche Licht des Mars fällt auf. Der Mars liegt außerhalb der Erdbahn um die Sonne, er ist also etwas weiter von der Sonne entfernt als unsere Erde. Als äußerer Nachbarplanet der Erde kommt er uns alle 26 Monate zum beobachten sehr nahe, dann überholt unsere Erde ihn auf der Innenbahn.

Jupiter

Der größte Planet im Sonnensystem ist der Jupiter. Da er aber von der Sonne doch sehr weit weg ist, ist er für uns nicht so hell zu sehen wie die Venus. Die weite Entfernung und damit der größere Radius macht sich auch bemerkbar: Der Jupiter benötigt für einen Umlauf um die Sonne bereits zwölf Jahre.

Saturn

Der Saturn ist fast zehnmal so weit von der Sonne entfernt als unsere Erde. Für einen Umlauf benötigt dieser Planet bereits fast 30 Jahre. Erkennen kann man den Saturn am Nachthimmer an seinem eher gelblichen Licht.

Uranus

Der siebte Planet im Sonnensystem ist ein Eisriese, der von der Erde nur mit Hilfsmitteln zu sehen ist. Seine durchschnittliche Entfernung zur Sonne betrögt auch schon 2,9 Milliarden Kilometer. Der Uranus ist ein Gasplanet mit Ringsystem. Wer ihn mit einem Fernrohr erspäht, wird einen blau leuchtenden Planeten sehen.

Neptun

Seit der Degradierung des Pluto ist der Neptun der äußerste bekannte Planet unseres Sonnensystems. Entdeckt wurde der Neptun im Jahr 1846 aufgrund von Berechnungen aus Bahnstörungen des Uranus. Wie Jupiter, Saturn und Uranus handelt es sich bei dem Neptun um einen Gasplaneten. Das Methan in seiner Atmosphäre lässt den Neptun blau erscheinen.

Pluto – Zwergplanet

Der Pluto war lange der äußerste bekannte Planet unseres Sonnensystems. Entdeckt wurde er erst im Jahre 1930. Da viel später ähnlich große Himmelskörper entdeckt wurden, die nicht als Planeten eingestuft werden sollten, wurde dem Pluto im Jahre 2006 der Titel eines Planeten aberkannt. Ansonsten hätten die anderen Objekte auch zu Planeten erklärt werden müssen, dann hätten wir in unserem Sonnensystem nun zwölf bekannte Planeten, so sind es nur noch acht. Als Zwergplanet lautet seine offizielle Bezeichnung nun (134340) Pluto.

Übrigens: Das Volumen des Pluto entspricht nur einem Drittel unseres Erdmondes.